Hier wachsen Ideen Unsere Partner Anfahrt
Dein Bellandris Blog Tipps & Tricks
Trends Gemüse, Kräuter & Obst Tipp des Monats

Clever ernten und konservieren

Im August ist nicht nur Hochbetrieb im Gemüsegarten, auch Obst und Kräuter können täglich in Hülle und Fülle geerntet werden. Und da nicht alles gleichzeitig verzehrt werden kann, heißt es jetzt Einkochen, Konservieren und Lagern!

Damit alle Köstlichkeiten aus dem Garten konserviert werden können, sollte man am besten immer Einkoch- und Weckgläser und Gelierzucker vorrätig haben und Platz im Tiefkühlfach zu schaffen. Momentan lohnt es sich bei jedem Rundgang durch den Garten ein Erntekörbchen mitzunehmen, er ist garantiert schnell prall gefüllt, denn jetzt kann alles im Überschuss geerntet werden. Egal ob Gemüse, Obst oder Kräuter, beste Erntezeit ist der frühe Morgen, nach dem Tau, aber vor der Mittagshitze.

Beste Einmachzeit für Obst

Himbeeren, Brombeeren, Stachelbeeren, Mirabellen oder Pfirsiche eignen sich hervorragend, um sie zu leckeren Konfitüren oder Säften einzukochen. Unbeschädigte, nicht überreife Früchte können auch gut eingefroren werden. Auch die Saison für die Quitten, Birnen und die Apfelernte startet im August. Um auch an die Früchte oben im Baum zu gelangen, sind Obstpflücker die erste Wahl. Frühsorten wie der Augustapfel oder Piros eignen sich nicht zum Lagern und sollten schnell verzehrt oder zu Kompott oder Apfelmus verarbeitet werden. Winteräpfel können dann nach Sorten getrennt in unbeheizten Kellern, frostsicheren Garagen oder Schuppen in flachen Holzkisten gelagert werden.

Gemüse: Lagern und Einkochen

Der August ist der Tomatenmonat schlechthin! Um sie in den Salat zu schneiden, sollte man nicht zu lange mit der Ernte werden. Überreife Früchte können dafür prima zu einer leckeren Tomatensoße verarbeitet werden. Frühkartoffeln lassen sich leider nicht lange lagern, sie werden besser frisch gegessen. Spätkartoffeln können, ebenso wie Karotten, an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahrt werden. Gurken sollten regelmäßig geerntet werden, das fördert den erneuten Fruchtansatz. Genau wie Zucchini sollten sie nicht im Kühlschrank, sondern an einem kühlen Ort in der Abstellkammer oder der Garage aufbewahrt werden. Dort halten sie sich etwa eine Woche.

Kräuter: Duft und Würze richtig konservieren

Kräuter eignen sich gut zum Trocknen! Größere Blätter werden auf einem Kräutertrockner gelegt, kleinblättrige Arten werden mit einer Kräuterschere abgeschnitten und können in kleine Bündel gefasst an einem dunklen und luftigen Ort über Kopf aufgehängt werden. Kräuter mit weichen Trieben, wie z.B. Petersilie, Basilikum oder Dill eignen sich prima zum Einfrieren. Frisch geerntete Kräuter waschen, trocken tupfen und fein zerhacken. Dann in kleinen Portionen in die Fächer eines Eiswürfelbehälters füllen, mit etwas Wasser auffüllen und einfrieren. Die gefrorenen Eiswürfel können dann direkt in die Gerichte gegeben werden. Auch Öl kann je nach Geschmack mit Kräutern aromatisiert werden. Dafür einfach ein paar Stiele in einer Flasche mit Öl bedecken und ca. alle zwei Tage durchrühren. Das Öl etwa zwei bis drei Wochen ziehen lassen und dann durch ein grobmaschiges Tuch abseihen.