Hier wachsen Ideen Unsere Partner Anfahrt
Dein Bellandris Blog Tipps & Tricks
Ziergarten Tipp des Monats

Natürlicher Insektenschutz

Gerade in den Sommermonaten sitzt man besonders gerne im Freien - wenn da nicht die lästigen Mücken, Bremsen oder Fliegen wären. Pflanzen wie Lavendel, Minze oder Duftgeranien können Abhilfe schaffen. Mit ihren ätherischen Ölen wirken sie wie ein natürlicher Insektenschutz und halten die lästigen Plagegeister fern.

Mücken und andere unliebsame Gäste sorgen an entspannten Abenden oft für Unruhe. Doch mit einigen duftenden Pflanzen können Insekten ganz ohne Chemie ferngehalten werden. Zum Beispiel Kräuter sind nicht nur eine Bereicherung in der Küche, ihre ätherischen Öle duften für uns angenehm, haben aber eine abschreckende Wirkung auf viele Insekten - sind dabei aber keinesfalls schädlich für Sie! Und auch im Beet und Kübeln kann man mit einigen Pflanzen Schädlinge wie Blattläuse ganz natürlich vertreiben.

Tischbegleiter

Lavendel und andere duftende Kräuter, wie Minze, Thymian oder Basilikum machen sich prima als dekorative und für Insekten abschreckende Tischdekoration. Zudem können die Blättchen noch während des Essens für Salate, Pasta, Desserts oder zum Aromatisieren von Wasser frisch gezupft werden. Vor allem Mücken und Wespen fühlen sich von dem Geruch der Pflanzen eher belästigt und suchen das Weite. Allerdings wirken die Pflanzen, vor allem gegen Wespen, nur solange die ätherischen Öle nicht durch andere Düfte überdeckt werden.

Vor dem Fenster

Duftpelargonien mit Zitronen- oder Orangenaroma sind nicht nur ein toller Blickfang: Mücken, Bremsen und Fliegen mögen ihren Duft, den sie bei zarten Berührungen oder dem leisesten Windhauch verströmen, überhaupt nicht! Daher lohnt es sich Duftpelargonien, aber auch Thymian, Rosmarin, Zitronengras oder auch Weihrauch in Töpfen oder Balkonkästen draußen auf die Fensterbank zu stellen. Zitronengras enthält z.B. Zitronell-Öl, welches auch in vielen Mitteln gegen Mücken verarbeitet wird. Von Rosmarin oder Salbei benötigt man allerdings gleich mehrere Pflanzen, damit der Duft für die Mücken intensiv genug ist. Auch bei Katzenminze ergreifen Mücken entnervt die Flucht. Das ätherische Öl Nepetalacton ist bei Insekten äußerst unbeliebt und wirkt besser als so manches chemisches Insektenschutzmittel.

Zwischenpflanzungen gegen Blattläuse

Die hübsch rankende Kapuzinerkresse zieht Blattläuse und weitere Schädlinge von anderen Pflanzen an und wirkt so wie ein Schutzschild z.B. für Rosen. Egal ob im Beet oder im Balkonkasten: Bei geringem Befall wird Knoblauch zwischen die Gemüsekulturen gesteckt um Blattläuse fernzuhalten. Dabei sollte die Hälfte der Zehen aus der Erde herausschauen. Bohnenkraut hält vorbeugend in regelmäßigen Abständen zwischen die bedrohten Pflanzen gesetzt sehr effektiv Blattläuse fern. Auch mediterrane Kräuter Duftkräuter wie Lavendel, Salbei, Thymian oder Oregano wirken auf Schädlinge abschreckend, da sie Duftstoffe freisetzen. Das beste Mittel gegen Blattläuse ist aber ein blütenreicher Garten, der z.B. Schwebfliegen anlockt. Ihre Larven haben nämlich großen Appetit auf Blattläuse.